Hinter den Kulissen eines Blogs - was es kostet


Vielleicht habt ihr so wie ich, den einen oder anderen Lieblingsblog, den ihr regelmäßig besucht. Ich habe mir früher nie Gedanken darüber gemacht, was das eigentlich für einen Blogger bedeutet, so ein Internet-Tagebuch auf die Beine zu stellen und in Schuss zu halten.


In der Tat kann so ein Weblog ein sehr aufwendiges und auch kostspieliges Hobby sein.

Ich habe schon den einen oder anderen Blog gesehen, der seine Toren schließen musste, weil er zeitlich und finanziell nicht mehr tragbar war.

Ich habe früher auch gedanken- und kostenlos diverse Blogs durchstöbert und mich ausgiebig informiert. Dass sich aber dahinter so viel Zeit, Arbeit und Geld verbirgt, das war mir nicht so bewusst wie es heute ist und ich danke allen Bloggern, die sich Mühe geben gute Informationen bereit zu stellen.



Einblick

Deshalb wollte ich euch mal einen kleinen Einblick geben, was denn da so alles hinter den Kulissen abläuft:





Ich beginne mit der äußeren Gestalt, die ja eine Art von Homepage bedeutet.

Eine Homepage ist in der Regel nie umsonst und schon gar nicht, wenn man sie sehr individuell gestaltet. Dazu gehört am Anfang erst mal richtig viel Zeit, um alles so aufzubauen, sodass ihr nur noch auf Schaltflächen/Buttons oder Wörter klicken müsst um zu jedem Beitrag zu gelangen, der euch interessiert.

Dieser Aufbau und die Gestaltung und ich sage mal, alles was dazu gehört, kostet ZEIT, manchmal sehr viel ZEIT. Vielmehr als man zu Beginn dachte. Ich weiß nicht mehr, wie lange wir an unserer Homepage gearbeitet haben, aber es war sicherlich einige Zeit. Ich war absoluter Neuling mit Ideen, während meine Schwester sich schon besser auskannte und so nahm die Idee und der Blog ganz langsam Gestalt an.



Neben der Zeit haben wir das liebe Wörtchen GELD.

Diese zwei Wörter: ZEIT und GELD werden in diesem Beitrag vermutlich so oft vorkommen, das ihr sie am Ende nicht mehr hören (bzw. lesen) könnt.


Baukasten ja, aber mit Haken


Eine Homepage kann man heutzutage mit guten Baukästen selbst gestalten. Dafür gibt es vorgesehene Anbieter und diese Anbieter wollen natürlich auch eine Gegenleistung. Tja und die ist gar nicht mal so günstig, wie man vielleicht denkt. Natürlich sind die Kosten auch davon abhängig, wie eure Homepage nachher dasteht, so z.B. bezahlt man automatisch mehr, wenn man keine Werbung ständig eingeblendet haben möchte und das finde ich ehrlich gesagt sehr nervig (selbst als Leser). Wir sind hier pro Jahr locker bei einem dreistelligen Betrag, allein dass ihr das seht, was ihr hier sehen könnt!






Die Internetadresse


Weiter geht es natürlich mit der Domain. Die Domain ist die Internetadresse für die Homepage und dafür da, dass ihr diese unkompliziert oben in eurem Internetbrowser eingeben könnt.

Meistens ist die so angepasst, dass ihr nicht irgendwelche unkoordinierten Buchstaben und Zeichen einfügen müsst, sondern einen Namen oder eine Abküzung oder oder oder. Viele Domains sind einfach schon vergeben und man sucht ob noch was Nettes frei ist. Und damit diese quasi jederzeit für euch bereit steht, muss man diese Domain ebenfalls kaufen. Das bedeutet mal wieder GELD.



Die Inneren Werte des Blogs


Weg von der Domain und hin zum Inhalt. Der Inhalt ist natürlich von Blog zu Blog sehr verschieden, aber bei allen kommt er nicht fertig aus irgendeinem Generator. Wir wechseln also zum Faktor ZEIT. So ein Beitrag braucht viel ZEIT - von der Idee bis zur Ausarbeitung.

Einfach mal kurz in fünf Minuten erledigt gibt es da nicht, zumindest gehöre wir nicht dazu.

Nein, so ein Text muss formuliert werden, es wird recherchiert und korrigiert und wieder neu formuliert und dann gibt es da noch die Bilder (dazu später) und letztendlich auch die Formatierung, die vorgenommen werden muss, damit der Beitrag auch angenehm zu lesen ist. Hier versteckt sich mal wieder viel ZEIT.




Der Inhalt ist aber nicht nur die Idee und die Ausarbeitung eines Posts, denn meistens haben die Beiträge ja ganz konkrete Themen. Wenn es nur um Artikel gibt, für die ihr recherchieren müsst, ist das enorm viel ZEIT, aber meistens steckt ja noch ein anderer Inhalt drin.


In meinem Blog sind es Pflegeprodukte oder Make-up oder anderweitige Produkte. Wir werden sehr selten beschenkt (wir haben ja auch kein Social Media :P), wir lassen uns nicht bezahlen und wir haben keine Affiliate-Links. Es ist reine Selbstfinanzierung und reine Leidenschaft und so sammelt sich auch hier ein ganzes Sümmchen GELD an.



Was man noch nicht sieht


Woran man oft bei einem Blog auch nicht denkt, sind dann die Sachen hinter den Kulissen. Ein Artikel oder ein Beitrag ist immer interessanter, wenn er mit Bildern bestückt ist und wie ihr wisst, sind Bilder zum einen geschützt (d.h. sie müssen gekauft werden) und zum anderen ebenfalls Aufwand, wenn man sie auch noch selbst macht. Hier paart sich ZEIT und GELD.

Es sind die Investitionen, damit die Bilder gut aussehen und euch ansprechen. Das bedeutet dann zum Beispiel ein Fotozelt, eventuell sogar ein kleines Fotostudio, die Kamera, die wechselnden Hintergründe, die wechselnden Deko und dann die Zeit, in der man dasitzt, um das Produkt möglichst schön abzulichten.

Es entstehen viele Bilder, viel Auswahl und viel Nacharbeit am Laptop - bis sie schließlich wieder in der Bearbeitung eines Beitrags landen.

Viele Schritte, viel ZEIT und GELD.



Noch etwas, was man so gar nicht beachtet und eher beiläufig mitläuft (es kostet ausnahmsweise mal kein GELD und auch nicht direkt ZEIT), es kostet LEBEN und die privaten Einblicke.

Denn zwischen den Zeilen verraten wir natürlich auch unsere Leidenschaft, unsere Interessen, unsere Gedanken, wir benutzen unseren Körper als Testobjekt und manchmal sind es auch ganz private kleine Dinge, die man damit preisgibt. Das ist nicht bezahlbar.

Wie undankbar damit manche umgehen, sieht man in diversen Kommentaren. Warum manche Menschen so sind, ist mir unverständlich, daher bitte ich euch: Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten gehören zum Leben, jedoch Beleidigungen/Beschimpfungen oder andere Haterkommentare akzeptieren wir hier nicht.

Keiner ist gezwungen unseren Blog zu lesen. Wenn er dir also nicht gefällt, kannst du jederzeit das Fenster einfach schließen.



Das muss eigentlich nicht erwähnt werden


Das soll jetzt keinem ein schlechtes Gewissen machen, es ist nur ein kleiner Hinweis, sich auch bewusst zu sein, wie viel da dahinter steckt. Der Leser bekommt es ja nur fertig und kostenlose vorgesetzt.


Wie ihr wisst, haben wir uns gegen Facebook, Instagram & Co. entschieden, das macht das ganze für uns sogar noch viel schwieriger, denn wir vermarkten unseren Blog nicht durch Social Media Plattformen und genau da laufen die Hypes und auch vielen falsche Versprechen ab.



Bewusste Entscheidung


Wir sind sicherlich für viele Unternehmen uninteressant, werden keine Produkte geschenkt bekommen, weil wir einfach keine Reichweite über diese Plattformen bringen und somit auch nicht überall Werbung machen. Ich bin aber ebenfalls Fan von Blogs, die genauso handeln wie wir und ich freue mich, dass es davon auch noch welche gibt.



Zu guter Letzt braucht man für all das einen guten PC/Laptop. Man will sich nicht unnötig ärgern, wenn die Kiste langsam läuft oder tausend Jahre laden muss. Ich selbst habe erst bemerkt, wenn man viel schreibt, was eine angenehme Tastatur ausmacht. Auch da lassen wir, wenn auch nicht ganz so oft, unser GELD liegen.

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick geben. Und wenn man nichts für einen Blog bezahlen muss, so hat man trotzdem die Möglichkeit in einem Kommentar vielleicht mal ein nettes Danke zu hinterlassen. Das kostet in der Regel nicht mehr als ein paar Minuten zum Schreiben und ein paar Gehirnzellen zum Denken ;)


Bis dahin, machts gut!