Ich bin eine Heulsuse

Ich bin immer nah am Wasser gebaut


Es gibt etliche Bezeichnungen für vieles oder schnelles Weinen, aber was mich dabei wirklich stört, ist, dass es irgendwie immer eine beiläufig negative Geschmacksnote hat. Warum eigentlich?

Ich gehöre zu den sehr sensiblen Menschen und ich weine viel!

Ich weine, wenn es um Verabschiedung geht; ich weine, wenn ich umziehe; ich weine, wenn ich Beziehungen hinterhertrauere; ich weine, wenn ich unzufrieden mit mir selbst bin; ich weine, wenn ich mein Auto verkaufe; ich weine, wenn ich mich kritisiert fühle; ich weine, als Ausdruck meines Inneres.

Ja, diese Emotion findet immer ein Weg. Manchmal finde ich sie ganz schön blöd!


Aber warum eigentlich, denn es sind nur Tränen und ein Ausdruck meiner Emotionen, die sicherlich nicht gefährlich oder tödlich sind. Dabei bekommen wir dennoch immer wieder Sätze zu hören, wie: Warum heulst du denn jetzt? Heulst du etwa? Jetzt weine doch bitte nicht! Hör doch auf zu weinen,....


Das sind jetzt nur ein paar Beispiele, aber irgendwie führen solche Sätze dahingehend dazu, dass Weinen negativ besetzt ist oder als Schwäche empfunden wird. Nicht selten kommt dann noch sowas obendrauf, wie: Du bist einfach zu sensibel - na danke, jetzt fühle ich mich doch gleich schon viel besser :-/

Es gehört aber zu mir - das Weinen. Es ist Ausdruck meiner Seele, die das eben braucht. Ich habe mir lange keine Gedanken darüber gemacht bis ich selber anfing, mich deswegen abzulehnen.


Wenn Weinen ein Verbot wird


Ja, warum weine ich jetzt schon wieder, reiß dich doch zusammen, du bist viel zu sensibel, keiner will mit so einer Heulsuse wie dir zusammen sein, sagt die Stimme in meinem Kopf.


Alles schon gehört und nicht gerade förderlich für unsere Selbstannahme oder für unseren fürsorglichen Umgang mit uns selbst. So kriegt man öfters dann noch beigebracht, das Weinen eher zu unterdrücken oder überhaupt nicht zu zeigen. Es sei Schwäche, nicht angebracht, nervig, unangenehm für andere und so weiter.

Schon als Kleinkinder bekommen wir das eingeimpft. Anstatt wir einfach nur gesagt bekommen: Es ist okay zu weinen, heißt es: Hör auf zu weinen oder noch schlimmer: Du brauchst jetzt nicht die Heulsuse zu spielen.


Oder wenn Weinen nicht mehr möglich ist


Mir ist bis dato nur eine Person begegnet bei einer Verabschiedung, die ganz offen erzählt hat (und man hat ihr die Sorge auch im Gesichtsausdruck ansehen können), dass sie nicht weinen kann, wenn es um emotionale Dinge geht und sie dadurch immer befürchtet, dass sie von anderen Menschen deswegen als gefühlskalt und arrogant angesehen oder verurteilt wird.

Nun ja wie man sieht, gibt es auch das und auch das ist okay. In manchen Fällen steckt dahinter vielleicht auch ein seelisches Problem, aber auch wenn es so ist oder auch nicht so ist, es bleibt "nur" eine Emotion. Keiner kann deswegen über deinen eigentlich Wert urteilen.



Ich darf so weinerlich sein


Ich bin bis dato auch nicht davon geheilt und ich glaube ich werde auch nie geheilt werden, denn es gehört einfach zu mir. Und jeder, der da seinen Senf dazu gibt oder ein blödes Kommentar ablässt, weil ich jetzt weine, der hat ganz offensichtlich selbst auch ein Problem mit Weinen.

Denn würde der Mensch mich einfach so sein lassen können, wie ich bin - mit meinem Weinen und vielleicht meiner Traurigkeit - dann zeigt das von Stärke. Nämlich, dass er mich so annimmt wie ich jetzt im Moment bin.

Ich kann den anderen so sein lassen ohne dass es mich in die Mitleidsschiene zieht, noch das ich demjenigen sage, er solle doch bitte nicht weinen. Diese Person möchte dich nicht verändern, diese erkennt und akzeptiert deine Emotionen und wenn sie irgendwie helfen kann, in dem sie sagt, das es einfach okay ist, wie es ist, euch also nicht einreden will, ihr braucht nicht zu weinen, etc., dann habt ihr einen sehr tollen Menschen an eurer Seite.



Ich weiss das auch


Es ist sehr schwierig jemanden manchmal einfach so sein zu lassen, aber man fühlt sich da am wohlsten, wo man einfach sein kann, wie man ist, ob man nun weint, schreit, schimpft oder bockig rumstampft. Es darf da sein und es ist okay.


Eigentlich sollte die Überschrift daher lauten: Ich bin eine Heulsuse - na und?!