Supereffektiv: Pyunkang Yul 1/3 Cotton Pads


Heute geht es mal um Zubehör - nämlich um eine Alternative zu den üblichen Standard- Wattepads. Die Pyunkang Yul Cotton Pads sind nämlich mittlerweile bei mir als Standard im Badezimmer eingezogen. Bis dato hatte ich die üblichen Wattepads von dm, Müller, Aldi & Co. Der Trend nach koreanischen Produkten ist zurzeit ziemlich stark ausgeprägt, wieso also mal nicht testen, wie deren Pads so sind?! Wir haben das Produkt selbst gekauft und berichten freiwillig darüber.



Der Hintergrund zum Hersteller


Pyunkang Yul wurde im März 2016 vom Pyunkang Korean Medicine Hospital gegründet. Das ist eine Klinik, die für die Behandlung atopischer Hauterkrankungen bekannt ist. Die Produkte werden zu 100 % in Korea und ohne Tierversuche hergestellt. Die Philosophie verfolgt das ganzheitliche körperliche Wohlergehen. Die Marke vermeidet überflüssige chemische Stoffe und verwendet ausschließlich natürliche und sanfte Inhaltsstoffe.



Bestellt habe ich die Pads in einem Onlineshop aus Asien. Der aktuelle Preis variiert immer mal wieder leicht je nach Online-Shop. Ich habe etwa 3 - 4 Euro gezahlt pro Packung.


Was mich sehr ansprach, war das Versprechen, dass man viel weniger Produkt benötigt und somit viel sparsamer seine flüssigen Pflegeprodukte verbraucht. Daher auch das 1/3, denn das Pad soll 1/3 weniger vom Produkt benötigen als herkömmliche Pads. Ich ließ mich einfach mal überraschen.




Die Lieferung ist da - das hat mich überrascht


Am Tag der Lieferung staunte ich über die Größe der Packung, die wirklich nicht sehr groß ist für 160 Stück. Warum wurde mir klar, als ich die Packung öffnete. In der Packung befinden sich dann vier kleine Stapel mit den Pads. Hm, den Begriff Pads finde ich jetzt fast schon unpassend als Beschreibung, denn das sind ganz zarte dünne Stöffchen. Als Material wird Zellstoff-Schwamm angegeben. Zugegeben sie sind etwas klein, aber warten wir mal ab.





Die Testanwendung


Und dann kam der spannende Moment: Wie üblich nahm ich mein flüssiges Peeling, tropfte es auf das Pad und oh mein Gott - ich hatte viel zu viel Produkt benutzt!!! Das lag wohl daran, dass ich es einfach so gewohnt war.

Die Pads aus Deutschland verschlucken deutlich mehr vom Produkt und geben dann nur noch einen kleinen Teil wieder ab.

Dagegen geben die Pyunkang Yul Cotton Pads gefühlt alles wieder an Flüssigkeit ab. Ich brauche jetzt wirklich nur noch wenige Tropfen und das reicht bei mir vollkommen aus. Sparsamer Verbrauch- check!

Im Übrigen könnt ihr auch im Online-Shop die Bilder anschauen. Dort wird veranschaulicht, wie wenig Produkt ihr braucht und wie die Pads auch noch anders genutzt werden können, z.b. als kleine Tuchmaske (siehe Bild am Ende des Beitrags).






Fazit:


Ich mag diese Pads. Vor allem bei all meinen flüssigen Peelings oder Tonern. Sie geben so viel Flüssigkeit wieder ab, einfach unglaublich. Sparsamer Verbrauch ist hier auf jeden Fall angesagt.

Ein kleiner Kritikpunkt könnte die Größe sein. Sie sind wirklich nicht besonders groß und bei mir schnurzeln sie auch mal etwas zusammen, dann habe ich nur noch so ein kleines Knäulchen zwischen den Fingern, aber bei 160 Stück ist das für mich kein Problem.

Ich habe die Pads bereits schon öfters nachgekauft.


Ein weitere Vorteil der Pads könnte für die Männerwelt ganz entscheidend sein. Ganz einfach aus folgendem Grund: Unsere Pads sind watteähnlich und so besteht die Gefahr, dass Teile des Wattepads beim Wischen über den Bart hängen bleiben (das ist allerhöchstens witzig, wenn es Dezember ist und Weihnachten vor der Tür steht).

Wer aber dieses typische dicke Wattepadgefühl braucht, zum Beispiel bei der Reinigung, für den sind diese sehr dünnen kleinen Pads nichts.

Allerdings gerade bei den flüssigen Peelings, wie BHA oder AHA könnte das eine ideale sparsame Lösung sein.

In Sachen Pads habe ich noch einen anderen Hersteller getestet, dazu in einem anderen Post. Seid gespannt..